Wichtiger Baustein zur Entlastung der Anwohner

Regen bringt Segen! Die Beteiligten am Spatenstich für die Entlastungsstraße zum Nieder-Olmer Schulzentrum wurden ordentlich nass, freuten sich aber über den Baubeginn der wichtigen Maßnahme

Spatenstich für Zubringerstraße zum Nieder-Olmer Schulzentrum ist erfolgt

„Sie sehen heute einen frohen Bürgermeister“, begrüßte Stadtbürgermeister Dieter Kuhl die Anwesenden beim Spatenstich zum Baubeginn der Entlastungsstraße am Nieder-Olmer Schulzentrum. Gekommen waren viele Vertreter der beteiligten Behörden, Planungsbüros, Firmen, der Schulen und der Kommunalpolitik. „Nach dreijähriger Planungsphase ist es endlich soweit! Die lange von vielen herbeigesehnte Umsetzung der Maßnahme hat begonnen und wird zukünftig das stark durch den Zubringerverkehr betroffene Wohngebiet rund um IGS und Gymnasium entlasten“, freute sich Kuhl. Die Fertigstellung sei für Sommer 2019 geplant und somit für das kommende Schuljahr gesichert. Doch bis es soweit sei, gäbe es noch einiges zu tun, informierte er.
Die neue rund 170 Meter lange Straße wird von der Landstraße 401 über die Selz bis zur Maria-Montessori-Straße führen und somit die Schulen auf der Rückseite erreichen. Auch einen Fahrrad- und Wirtschaftsweg wird es parallel dazu geben, der die aus Richtung Saulheim kommenden Schüler sicher zur Schule bringen wird.
Im ersten Schritt wird eine Abbiegespur von der L401 gebaut und dann die Zubringerstraße bis zur Selz geführt. Dort wartet die größte Aufgabe für die ausführenden Firmen, die Überquerung der Selz, die durch eine Stahlbetonbrücke erfolgen soll. Zuletzt wird die Anpassung der Maria-Montessori-Straße nötig, damit die Querverbindung nahtlos aufgenommen und auch der Busverkehr problemlos fließen kann. „An dieser Stelle muss die Selz verlegt und gleichzeitig renaturiert werden“, informierte der Stadtbürgermeister. Dies geschehe unter strengster Einhaltung der Vorgaben des Natur- und Umweltschutzes sowie der Wasserwirtschaft, versicherte Kuhl.
Insgesamt belaufen sich die Kosten des Bauprojektes auf 1,3 Millionen Euro, von denen eine Million Euro auf die Stadt Nieder-Olm entfallen und 300 000 Euro vom Schulträger, dem Kreis Mainz-Bingen übernommen werden. Der für Schulen und Bauen zuständige 1. Kreisbeigeordnete Steffen Wolf betonte: „Wir unterstützen diese infrastrukturell notwendige Maßnahme finanziell gerne, denn Nieder-Olm ist ein sehr wichtiger Schulstandort im Kreis, an dem die Lehrer einen tollen Job machen. Der Zulauf ist nach wie vor ungebrochen und daher eine Entlastung der Anwohner längst überfällig.“ Wolf dankte an dieser Stelle auch der Stadt für den langen Atem und beharrlichen Einsatz, damit das Projekt zustande gekommen sei und nun umgesetzt werden könne.