Weckt die Vorfreude auf den Frühling

Erneut schmückten die Nieder-Olmer Landfrauen den Brunnen in der Stadtmitte mit frischem Grün, gelben Bändern und vielen Eiern.

Bereits zum 7. Mal haben die Nieder-Olmer Landfrauen den Johannes-Metten-Brunnen vor der katholischen Kirche in einen Osterbrunnen verwandelt. Mit viel Geschick und Liebe entstand aus 1000 Eiern, viel frischem Grün und unzähligen gelben Schleifen erneut ein kleines Kunstwerk.
„Es ist die Verehrung an das lebenspendende Wasser, die diesem alten Brauch zu Grund liegt“, erklärte Doris Solms, Vorsitzende des Nieder-Olmer Landfrauenvereins bei der Einweihung des Osterbrunnens. Sie bedankte sich bei allen, die in diesem Jahr bei Kälte und Schneefall den Brunnen errichtet und geschmückt haben. Einen besonderen Dank richtete sie dabei an die männlichen Unterstützer aus den eigenen Reihen und die Mitarbeiter des Nieder-Olmer Bauhofs, für den Transport und Aufbau des Unterbaus.
Klaus Knoblich, 1. Beigeordneter der Stadt, lobt in Vertretung des Stadtbürgermeisters das Engagement der Landfrauen, die mit dem Osterbrunnen nun schon seit vielen Jahren die Bürgerinnen und Bürger erfreuten und für einige Wochen auch ein sichtbares Zeichen ihrer Verbundenheit zur Stadt setzten. „Schön auch, dass so viele Kinder gekommen sind“, freute sich Knoblich über die Mädchen und Jungen der katholischen und evangelischen Kindertagesstätten, die mit ihren Erziehrinnen eigens Frühlingslieder eingeübt hatten und diese fröhlich vortrugen. Dekan Pfarrer Hubert Hilsbos segnete abschließend den Osterbrunnen, die Menschen, die ihn angefertigt haben und all diejenigen, die in den kommenden Tagen an ihm verweilen werden. „Der hübsch gestaltete Brunnen weckt die Vorfreude auf den Frühling und auf die bevorstehenden Ostertage“, dankte er den Landfrauen, auch im Namen seiner evangelischen Kollegin, für den großartigen Einsatz.

Text, Foto: Stadt Nieder-Olm - Annette Pospesch