Stadtspitze besucht Stadtgarten - Als vorbildliches ökologisches Mehrgenerationen-Projekt gelobt

Stadtbürgermeister Dirk Hasenfuss und die Beigeordneten Beate Berschneider und Hans-Jürgen Staub besuchen den Nieder-Olmer Stadtgarten. Die ehrenamtlichen Mitarbeiter des Projektes freuen sich über die besonderen Gäste.

Der Naturgarten der Stadt Nieder-Olm besteht inzwischen seit neun Jahren und war damals als ökologisches Pilotprojekt der Stadt in Zusammenarbeit mit dem Naturschutzbund NABU ins Leben gerufen worden. Er entstand 2011 auf Initiative der bis heute dort ehrenamtlich aktiven Eva Schedereit mit der Unterstützung des damaligen Stadtbürgermeisters Dieter Kuhl. Seit vielen Jahren wird der Garten außerdem vom Nieder-Olmer NABU-Mitglied, Dieter Roth, betreut. „Der Garten ist ein Projekt, in dem Kinder zusammen mit Erwachsenen die Natur kennen lernen können. Besonders Senioren, die vielfach noch Wissen über einheimische Pflanzen und Tiere haben, sollen dies gemeinsam mit den Kindern erleben und weitergeben – ein richtiges Mehrgenerationenprojekt eben und außerdem ein Lernort für Kindergärten, Schulen und andere interessierte Gruppen“, betont Dieter Roth. „Ich bin sehr froh, dass auch Bürgermeister Dirk Hasenfuss und das Stadtteam das Projekt ‚Naturnaher Stadtgarten‘ weiterhin unterstützen wird“, freut sich Roth über den Besuch der Stadtspitze in „seinem“ Garten. 
„Sei vielen Jahren ist der Nieder-Olmer Stadtgarten Ziel von Kita-Gruppen und Schulklassen. Es gibt dort so vieles zu entdecken, was Kinder in ihrem täglichen Umfeld oftmals gar nicht mehr zu sehen bekommen. Hier können sie Kaulquappen und Schnecken bestaunen, Insekten beobachten, selbst Kartoffeln aus dem Boden ziehen, Tomaten pflanzen und vieles mehr. Das ist ein vorbildliches Projekt und mehr als unterstützenswert“, würdigt Stadtbürgermeister Dirk Hasenfuss die ehrenamtliche Initiative.
Durch Mitarbeiter des Bauhofes der Stadt wurde jetzt der Eingangsbereich des Gartens befestigt, ein neues Tor angebracht und ein Unterstand für Gartengeräte geschaffen. „Zukünftig soll der naturnahe Stadtgarten stundenweise für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden, so dass man in dieser Zeit auch ohne vorherige Anmeldung das idyllische Kleinod besuchen kann“, informiert Hasenfuss.