Nieder-Olmer Wertstoffhof wird erweitert

Großer Beliebtheit bei den Bürgerinnen und Bürgern der Verbandsgemeinde Nieder-Olm erfreut sich der Wertstoffhof am Standort Nieder-Olm, wie seit Jahren steigende Nutzerzahlen belegen. Was auf der einen Seite gut für die Recyclingquote und die Umwelt ist, hat mittlerweile jedoch auch eine Kehrseite: Der Wertstoffhof stößt an seine Kapazitätsgrenzen und es kommt oft zu Wartezeiten. Dieses Problem soll jedoch noch in diesem Jahr behoben werden, wie der Nieder-Olmer Stadtbürgermeister Dieter Kuhl und der Erste Beigeordnete der Verbandsgemeinde Erwin Malkmus versichern.

"Gemeinsam mit der Stadt und in Absprache mit dem Abfallwirtschaftsbetrieb des Landkreises Mainz-Bingen möchten wir das bestehende Angebot verbessern und die Abläufe optimieren", so Malkmus. Nachdem es zunächst Überlegungen gegeben habe, den Wertstoffhof an einen komplett neuen Standort zu verlagern, sei nun die Entscheidung getroffen worden, den Wertstoffhof am jetzigen Platz beizubehalten und auszubauen.

"Hierfür wird die Stadt Nieder-Olm ein Teilgelände des Bauhofes zur Verfügung stellen", sagt Dieter Kuhl. Der Wertstoffhof könne dadurch großzügiger eingeteilt werden und insbesondere die Grünschnittabgabe neu geregelt werden.

Die Umbauarbeiten sollen in Kürze starten. Dazu wurde in dieser Woche bereits eine Teilrodung auf dem jetzigen Bauhof durchgeführt. Anschließend soll im Frühjahr der eigentliche Umbau beginnen. Bis zum Sommer sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.