Musik lag in der Gruft

Jazz und Kriminalgeschichten – diese Mischung muss wohl einen besonderen Reiz haben. Die Lesung der Autorin Antje Fries, die neben drei mörderischen Erzählungen auch die beiden Jazzmusiker Rainer Ackermann (Saxophon) und Bernd Kulzer (Piano) nach Nieder-Olm mitgebracht hatte, fand jedenfalls ein erstaunlich großes Publikum. Veranstalter des Abends unter dem Motto „Musik liegt in der Gruft“ war die Stadtbücherei, die mit dieser unterhaltsamen Veranstaltung ihren Leserinnen und Lesern eine Freude bereiten, nebenbei aber für ihre Angebote werben wollte. Und das ist dem Team um Büchereileiterin Susanne Schäfer offenbar gelungen. Obwohl auf dem Rathausplatz der Wochenmarkt noch immer im vollen Gange war und sich die Menschen um den Weinstand drängten, fanden doch auch viele Musik- und Kriminalliteraturinteressierte den Weg in die Schmiede Wettig. Dort erwartete sie gepflegter Jazz und spannende Geschichten, in denen ausnahmslos Musiker ein übles Ende fanden – angefangen von den Mitgliedern einer betrügerischen Band, die mit Gitarrensaiten stranguliert wurden, über schwatzhafte Musikerinnen eines Orchesters, die dem Kontakt mit Säure erlagen, bis hin zu einem Rockgitarristen, der seiner meuchelnden Gattin zum Opfer fiel.