Mobil und wetterfest - Friedhof mit neuer Lautsprecheranlage ausgestattet

Die neue mobile Lautsprecheranlage sorgt für besseres Hörverständnis auf dem Friedhof. Das freut Pfarrer Hubert Hilsbos, Stadtbürgermeister Dirk Hasenfuss und Hans-Jürgen Straub, 1. Beigeordneter der Stadt (v.l.).

Die Stadt Nieder-Olm hat für den Friedhof eine mobile Lautsprecheranlage angeschafft. „Das war längst überfällig und konnte nun realisiert werden“, freut sich Stadtbürgermeister Dirk Hasenfuss. Die Übertragung nach draußen, durch die in der Friedhofskapelle festverbaute Anlage, lasse seit langem schon zu wünschen übrig - zu leise, zu schlecht im Klang, benennt er die Mängel. „Wir haben nun eine mobile Anlage besorgt, die sowohl die Ansprache aus der Trauerhalle ins Freie übertragen kann, als auch direkt mit ans Grab genommen und dort aufgestellt werden kann“, informiert der 1. Beigeordnete der Stadt, Hans-Jürgen Straub. Sie sei robust, Wetter unempfindlich, leicht in der Handhabung, leistungsstark und mit kraftvollem Klang, so Straub. „Ein Segen für die Trauergemeinden“, nennt es Hubert Hilsbos, Pfarrer der katholischen Kirchengemeinde St. Franziskus von Assisi. Gerade jetzt in Zeiten der Corona-Pandemie könnten nur wenige Menschen in der Trauerhalle von den Toten Abschied nehmen, viele müssten draußen stehen bleiben oder die Trauerfeiern fänden gleich direkt am Grab statt, dafür sei die neue mobile Anlage ideal , beschreibt der Geistliche seine Erfahrungen. „Abstände können so nun noch besser eingehalten werden und dennoch bekommt jeder alles mit“, lobt er die Neuanschaffung. Das sei aber noch nicht alles, sagt Stadtbürgermeister Dirk Hasenfuss. „Auch die Innenbeschallung der Aussegnungshalle ist mit einer neuen Mikrofonanlage technisch aufgerüstet und die vorhandenen Lautsprecher überprüft worden, so dass wir nun alles für ein besseres Hörverständnis getan haben“, ergänzt er zufrieden.