In der Stadtmitte gibt’s jetzt Strom fürs Auto und Fahrrad

Einen weiteren Schritt in eine emissionsarme Zukunft machte jetzt die Stadt Nieder-Olm: Rund um das Rathaus nahmen Stadtbürgermeister Dieter Kuhl, EWR-Vorstand Günter Reichart und der Geschäftsführer der Rheinhessen-Touristik, Christian Halbig, Ladestationen für Elektroautos und E-Bikes in Betrieb. „Das ist ein wunderbarer Tag für Nieder-Olm und für die Umwelt“, freute sich Dieter Kuhl, nachdem der Stecker im ersten E-Auto steckte.
Die Ladestation für Elektroautos ist auf dem neuen Parkplatz zwischen Juhubu-Haus und Rathaus platziert. Es ist die erste auf dem Gebiet der VG Nieder-Olm, wie Verbandsbürgermeister Ralph Spiegler sagte. Er sieht ebenso wie Kuhl in der Aktion den richtigen Weg in die Zukunft, künftig würden überall noch mehr solcher Ladestationen zur Verfügung stehen, sind sie sicher.  Das sieht auch das Elektrizitätswerk Rheinhessen (EWR) so. „Wir wollen die Ladestationen flächendeckend in allen Verbandsgemeinden installieren“, sagte dessen Vorstand Reichart.
Den Bedarf an der Stromtankstelle sieht Stadtbürgermeister Dieter Kuhl schon jetzt gegeben, obwohl es noch nicht allzu viele Elektroautos gibt. Er sagte außerdem, dass die Stadt derzeit darüber nachdenke, bei ihrem Fuhrpark auf E-Autos umzustellen: „Da ist das jetzt ein guter Test.“ Denn das EWR hat eines seiner Elektroautos für die nächsten vier Wochen in Nieder-Olm stationiert.
Der Strom aus der E-Tankstelle ist übrigens zunächst kostenlos – als Einstiegsgeschenk des EWR. Demnächst werden die Kilowatt aber auch abgerechnet – zahlbar mit Kreditkarten, Mobiltelefon oder für EWR-Kunden auch über diverse Angebots-Pakete. Das System ist zudem Teil eines bundesweiten Netzwerkes, bei dem bisher 500 Städte und 110 Versorger mitmachen. Daher ist auch die Abrechnung über dieses Netzwerk machbar.
Dauerhaft kostenlos wird der Strom an den drei E-Bike-Ladestationen sein, die am Rathausplatz an der Turnhalle der Grundschule angebracht wurden. „Nieder-Olm liegt an einem wunderbaren Radweg. Da ist es sinnvoll, hier so etwas anzubieten“, sagte Dieter Kuhl. Die Radfahrer können demnach einen Abstecher ins Zentrum machen, ihre Akkus aufladen, einkaufen, Kaffee trinken: „Das stärkt auch den Einzelhandel“, so Kuhl. Und es ist ein weiteres kleines Stückchen dahin, dass auch in Nieder-Olm die touristische Infrastruktur wächst. Der rheinhessische Touristik-Chef Christian Halbig machte dazu gleich noch ein weiteres Angebot. Demnach könne in Nieder-Olm eine E-Bike-Verleihstation etabliert werden. Bisher ist die nächste in Wörrstadt.