Großer Andrang beim „Frühjahrsputz“ der Stadt

Über 70 Aktive säuberten beim Nieder-Olmer Dreck-Weg-Tag 2019 ihre Stadt.

Über 70 Helfer waren zum Nieder-Olmer Dreck weg-Tag gekommen
Gute Nachrichten gibt es vom diesjährigen Dreck weg-Tag der Stadt Nieder-Olm zu vermelden: Das Wetter hielt und über 70 Bürgerinnen und Bürger, ob organisiert in Vereinen und Verbänden, Schulen und Gemeinschaften oder einfach als Privatpersonen kümmerten sich erneut um die Sauberkeit in der Stadt. „Ich bin begeistert, dass wieder so viele gekommen sind und darunter auch zahlreiche Kinder und Jugendliche“, freute sich Stadtbürgermeister Dieter Kuhl und bedankte sich besonders bei den Schülerinnen und Schülern der Integrierten Gesamtschule und der Jugendfeuerwehr. „Ein wunderbarer Beweis dafür, dass auch sie wollen, dass unser Nieder-Olm lebenswert bleibt und Müll nicht in die Landschaft gehört“, so Kuhl. Der Dreck weg-Tag sei über das Sammeln hinaus eine gute Gelegenheit, Menschen dafür zu sensibilisieren.
Von den Männern des Bauhofs mit Abfallsäcken, Greifzangen, Handschuhen und gelben Westen ausgestattet machten sich die freiwilligen Helfer dann für zwei Stunden in kleineren Gruppen an die Arbeit. Dabei gehörten die Zonen rund um die Schulen und Sporthallen, die Eckes-Halle und den Bahnhof zu den Schwerpunkten. Aber auch an der Taulke-Allee, im Ortskern und auf dem Goldberg waren die fleißigen Mülltrupps unterwegs. Waren ihre Säcke voll, konnten sie gut sichtbar am Straßenrand abgestellt werden. Der Pritschenwagen des Bauhofes patrouillierte regelmäßig und sammelte sie ein.
Beim redlich verdienten und vom Stadtbüro bestens organisierten Abschluss des Dreck weg-Tages im Bauhof, bei Fleischwurst und Spundekäs‘ mit Brezeln, gab es eine weitere gute Nachricht: man war sich im einig, dass diesmal weniger Müll und Unrat gefunden wurde und zusammengetragen werden musste als in den Jahren zuvor.