Gemeinsam gegen das Vergessen - Der Volkstrauertag gedenkt den Opfern der Kriege und ist Mahnung zugleich

Mit der feierlichen Kranzniederlegung gedachten Reservisten der Bundeswehr sowie die Bürgermeister Dirk Hasenfuss und Roberto Brizzi am Volkstrauertag in Nieder-Olm der Opfer von kriegerischer Gewaltherrschaft.

Am Volkstrauertag wurde auch in Nieder-Olm wieder den Kriegstoten und den millionenfachen Opfern von Gewaltherrschaft aller Nationen gedacht. Ein Gedenktag, der noch immer bei vielen Menschen schmerzliche Erinnerungen hervorruft: Erinnerungen an Vorfahren, Verwandte und Freunde, die im Krieg ihr Leben lassen mussten. In seiner Ansprache zum Gedenken an die Opfer erinnerte Stadtbürgermeister Dirk Hasenfuss an das unendliche Leid, das Menschen in den Kriegen erfahren haben, betonte aber auch, dass wir nun seit so vielen Jahrzehnten in Deutschland in Frieden lebten. Ein Friede, der nicht selbstverständlich sein darf, für den man immer wieder gemeinsam einstehen müsse. Hass und Hetze, Populismus und rechtem Gedankengut dürfe kein Nährboden bereitet werden, sagte er. Dies sei auch eine der Lehren, die am Volkstrauertag gezogen werden müssten. Jeden Tag gelte es, sich entschieden gegen Ausgrenzung, Gewalt, Chauvinismus und Hass zu stellen. Hasenfuss verwies darüber hinaus auf aktuelle Konfliktherde und dankte allen Soldatinnen und Soldaten, die im Auslandsdienst seien, um vor Ort Menschen und Institutionen zu schützen.
„Die Erinnerung ist ein Stachel gegen Gewöhnung, gegen Gleichgültigkeit“, zitierte Pfarrer Hubert Hilsbos, der die beiden Kirchengemeinden vertrat, den jüdischen Friedensnobelpreisträger und Holocaust-Überlebenden Elie Wiesel und lud die Anwesenden zum Gebet ein. Michael E. Sauer von der Reservistenkameradschaft Selztal unterstrich noch einmal die Bedeutung der Erinnerungskultur und hielt fest, dass sich die wichtige Botschaft des Volkstrauertages bis heute kaum verändert habe. Eine schöne Geste europäischer Verbundenheit war dann die gemeinsame Kranzniederlegung von Bürgermeister Dirk Hasenfuss mit seinem italienischen Amtskollegen Robert Brizzi aus der Partnerstadt Bussolengo, der in Nieder-Olm zu Gast war. Musikalisch mitgestaltet wurde die Veranstaltung auf dem Friedhof vom Bläserchor Nieder-Olm und dem Projektchor 180 Jahre Nieder-Olm, der sich aus der Sängervereinigung und dem Liederkranz gebildet hat.

Text und Foto: Annette Pospesch für Stadt Nieder-Olm