Ein Paradies für Insekten und „Schnecken“ - Aufwertung des südlichen Stadteingangs durch neue Beetanlage

Die Umgestaltung vor der Ludwig-Eckes-Festhalle ist abgeschlossen. (v.l.) Stadtbürgermeister Dirk Hasenfuss, Garten- und Landschaftsbauer Burim Bilali und der 1. Beigeordnete Hans-Jürgen Straub sind zufrieden.

Das Areal vor der Nieder-Olmer Ludwig-Eckes-Festhalle wurde in den vergangenen Wochen umgestaltet und trägt nun zur Aufwertung des südlichen Stadteingangs bei. Wenig einladend präsentierte sich zuletzt die Wiese vor der Stadthalle und auch die Kunstwerke der Nieder-Olmer Bildhauerin Liesel Metten kamen dort kaum zur Geltung. „Das sollte unbedingt geändert werden, daher haben wir im Stadtrat gemeinsam diese Maßnahme beschlossen“, informieren Stadtbürgermeister Dirk Hasenfuss und der 1. Beigeordnete Hans-Jürgen Straub. Noch sind sie klein und ziemlich unscheinbar, die rund 2500 Pflanzen, die sich in den nächsten Jahren auf dem neugestalteten Beet entfalten werden. „Bereits in eineinhalb Jahren aber wird das vielfältige Staudenbeet „Silbersommer“ seine bunte Farbenpracht  unter  Beweis stellen können und ein Paradies für Bienen, Schmetterlinge und andere Insekten sein“, verspricht Garten- und Landschaftsbauer Burim Bilali von der Mainzer Firma „Projekt Garten“.
Auch die bronzenen Fabeltiere und Schnecken der Künstlerin Liesel Metten können sich über die Neugestaltung  freuen, denn auf dem leicht geschwungenen Weg aus hellem Naturstein, der nun durch das Beet führt, sind sie viel präsenter und laden, ganz im Sinne der Künstlerin, zum Bespielen ein.
Außerdem zeigt die Selztalstadt ab sofort Flagge. Drei neuen Fahnen, zwei mit dem Wappen der Stadt Nieder-Olm und eine Rheinhessenfahne wehen sogleich dauerhaft auf dem Areal vor der Ludwig-Eckes-Festhalle und werben für die Stadt und die Region.

Annette Pospesch für Stadt Nieder-Olm