Bürgermeisterbüro wird zur kleinen Galerie - Bilder von Waldemar Erz und Dorothe Borkes im Stadtbüro

Die Bilder der Künstler Waldemar Erz (r.) und Dorothe Borkes sind derzeit im Stadtbüro zu sehen. Stadtbürgermeister Dirk Hasenfuss (l.) freut sich darüber. Foto: Annette Pospesch

Dass im Foyer des Nieder-Olmer Rathauses regelmäßig ansprechende Ausstellungen zu sehen sind, ist längst bekannt. Nun aber wird auch das Stadtbüro des Bürgermeisters Dirk Hasenfuss zur kleinen Galerie. Wer dort einen Termin hat, kann derzeit Bilder der Nieder-Olmer Künstler Dorothe Borkes und Waldemar Erz anschauen. „Im Zuge des Umbaus und der Renovierung der Räume im Rathaus der Verbandsgemeinde wurde auch das Bürgermeisterbüro und das Vorzimmer umgestaltet. Da hatte ich die Idee, regionalen Künstlern die Gelegenheit zu geben, unsere beiden Räume als eine Art Mini-Galerie zu nutzen“, erklärt Stadtbürgermeister Dirk Hasenfuss. „Das hat zum einen den charmanten Vorteil, dass unser Arbeitsalltag regelmäßig durch wechselnde Kunst verschönert wird, bietet aber zum anderen auch den Kunstschaffenden Gelegenheit, ihre Bilder zu präsentieren“, führt er weiter aus. Die Resonanz auf die Bilder sei groß und durchweg positiv, so Hasenfuss.
Die großformatige Popartmalerei von Dorothe Borkes bringt durch ihre knalligen Farbkompositionen die Räume regelrecht zum Leuchten. Die gebürtige Kölnerin lebt mit ihrer Familie seit sieben Jahren in Nieder-Olm, arbeitet als freischaffende Künstlerin und hatte bereits diverse Ausstellungen in der Region. Ihre Arbeiten sind dabei sehr vielseitig. Farbstarke abstrakte Werke wechseln sich ab mit maritimen Landschaften, Reiseimpressionen und Porträts bekannter Persönlichkeiten. „Ich möchte die Menschen mit meinen Bildern glücklich machen und erfülle auch gerne persönliche Wünsche für die eigenen vier Wände“, sagt Borkes und strahlt selbst die Zufriedenheit aus, die ihr das Malen verschafft. 
Auch die Kunstwerke von Waldemar Erz zeichnen sich durch eine wohlkomponierte Farbigkeit aus. Der gebürtige Kasache und studierte Grafikdesigner ist in der Kunstszene längst kein Unbekannter mehr. Seit 2013 arbeitet er erfolgreich als freischaffender Künstler. Rheinhessische Landschaften, Mainzer und Nieder-Olmer Stadtansichten bekommen durch seinen besonderen Blick auf die Dinge eine ganz eigene Lebendigkeit. Als Malträger nutzt er gerne alte Segel oder Leinwandfetzen, die er kreativ in der Mixed-Media-Technik durch eine Collage und Acrylmalerei zu einem Kunstwerk vereint. Seine Kunst geht oft aus einer sachlichen Ebene heraus.
Gepaart mit einem expressiven Touch und einer freirealistischen Malweise hinterlassen seine Kunstwerke einen visuell dauerhaften, intensiven Eindruck.
Weitere Informationen über die Künstler und ihre Werke findet man unter Dorotheborkes.de und waldemart.de.