35 Grundschüler bei Dieter Kuhl: Fragen, Wünsche, Anregungen für den Stadtbürgermeister

Ein kaputter Zaun am Spielplatz Tresterweg? „Da kümmere ich mich drum!“ Die Toilettensanierung in der Grundschule? „Hier ist Verbandsbürgermeister Ralph Spiegler zuständig.“ Mehr Blumen und Bäume, dafür weniger Straßen? „Wir sind immer bemüht, neue Bäume zu setzen und haben da auch schon viel getan.“ 35 Schülerinnen und Schüler der Nieder-Olmer Grundschule nutzten die Gelegenheit, Wünsche und Anregungen bei Stadtbürgermeister Dieter Kuhl an den Mann zu bringen. Die Klassen 3c und 3d besuchten das Rathaus ihrer Heimatstadt und löcherten deren obersten Repräsentanten mit vielen, vielen Fragen.
„Das macht immer wieder sehr viel Spaß, wenn Kinder ins Rathaus kommen um etwas über Nieder-Olm, die politische Arbeit, den Stadtrat zu erfahren“, sagte Dieter Kuhl im Anschluss an den rund zweistündigen Besuch der Kinder. Die hatten mit ihren Lehrerinnen Helene Volkensfeld und Sina Lexow im Ratssaal Platz genommen und stellten dem Bürgermeister zunächst 30 vorab ausgedachte Fragen. Interessiert waren die jungen Besucher zum Beispiel daran, wie man Bürgermeister wird und warum Kuhl für dieses Amt kandidiert hat: „Es macht Riesenspaß und ist eine wunderbare Möglichkeit zu gestalten, etwas für die Menschen zu tun.“  Eine andere Frage bezog sich auf die Arbeit mit Flüchtlingen: „Wir werden weiterhin welche bekommen. Die müssen wir integrieren, was bisher in Nieder-Olm gut klappt“, sagte Kuhl.
Er gab zudem einen kleinen Einblick in seinen Alltag als ehrenamtlicher Bürgermeister, erzählte von den Ratssitzungen, von Partnerschaftsreisen, einem Besuch beim Bundespräsidenten und gab auch Persönliches über Familie, Hobbys und Kindheit preis.
Die gut vorbereiteten und sehr interessierten Schülerinnen und Schüler waren jedenfalls zufrieden, erlebten sie doch eine Schulstunde einmal ganz anders und konnten viel Wissenswertes über  ihre Heimatstadt und den Bürgermeister mitnehmen.