14 Obstbäume zum runden Geburtstag

Jubilar Josef Wagner (3. v.l.) spendet 14 Obstbäume, die an der Nieder-Olmer Blühwiese von Arno Becker (3. v.r.) und dem Stadt-Aktiv-Team gepflanzt wurden. Mit dabei Stadtbürgermeister Dieter Kuhl (4.v.l.) und Klaus Knoblich, Beigeordneter der Stadt (l.).

Josef Wagner spendet Apfel- und Birnbäume für die Nieder-Olmer Blühwiese

„So laßt uns denn ein Apfelbäumchen pflanzen“ titelte schon 1985 der deutschen Wissenschaftsjournalisten Hoimar von Ditfurth in seinem Bestseller, in dem er über die globalen Bedrohungen der Menschheit schrieb. Dank des Nieder-Olmer Bürgers Josef Wagner, der anlässlich eines runden Geburtstages 800 Euro spendete, konnten jetzt 14 Apfel- und Birnbäume auf der Blühwiese an der Selz gepflanzt werden.
„Es ist besonders aus ökologischer Sicht ein freudiges Ereignis diese Bäume auf unsere 7300 Quadratmeter große Blühwiese an der Selz zu pflanzen“, sagte Stadtbürgermeister Dieter Kuhl und dankte dem großzügigen Wohltäter, der mit seiner Frau Erika nicht zum ersten Mal für ausgewählte Projekte spendete, für das beispielhafte Bürgerengagement. Aber auch seinem Beigeordneten Klaus Knoblich dankte er für die Idee des Projektes, Arno Becker für die fachgerechte Auswahl der Bäume sowie dem Stadt-Aktiv-Team und dem Bauhof für die tatkräftige Umsetzung. Die artenreiche Blumenwiese sei von der Stadt eigens zum Schutz und Erhalt von Bienen und Insekten angelegt worden, daher passten nun die Obstbäume, wie sie früher in der rheinhessischen Landschaft noch häufig zu finden waren, bestens hierher, stellte Kuhl fest. „Ich habe vornehmlich alte, historische Apfel- und Birnensorten ausgesucht, die heute leider selten geworden sind, aber unbedingt erhaltenswert“, erklärte Arno Becker den Anwesenden. Der Nieder-Olmer Naturliebhaber Becker pflegt seit Jahren ehrenamtlich unter anderem die Obstbäume am Biotop in Zornheim und wird sich zukünftig auch um die Pflege der Bäume an der Blühwiese kümmern. Sie tragen so illustre Namen, wie Eisenapfel, Dittelsheimer Weißapfel oder Palmsche Birne. Kleine Schilder an den Bäumen sollen bald auch Spaziergänger über die verschiedenen Sorten informieren. Außerdem wird eines von 16 Insektenhotels aufgestellt, die von der Verbandsgemeinde im Rahmen des Förderprogramms „Erhöhung und Erhalt der Artenvielfalt“ angeschafft wurden. 
„Im nächsten Frühling feiern wir hier an den jungen Bäumen ein Blütenfest“, verriet Josef Wagner schon die Pläne für seine nächste Aktion und verband dies gleich mit dem Wunsch, dass die Wiese zu einer richtigen Streuobstwiese erweitert werde.