AWO stiftet zwei Mitfahrerbänke für Nieder-Olm

Auf dem Bild von links nach rechts: AWO Vorsitzende Andrea Schmidt, Maria Seufert, Stadtbürgermeister Dieter Kuhl, Phillippine Walter, Kreisvorsitzender Zoran Werner, Doris Knoblich. Foto: Bardo Faust

Zwei Mitfahrerbänke – eine auf dem Goldberg, eine in der Stadtmitte. Das neueste Projekt der Arbeiterwohlfahrt Nieder-Olm zeigt: Der Ortsverein steht auf gesunden Füßen und bringt sich ein. Die Bänke sind ein Versuch, den Goldberg etwas näher an die Stadt heranzuholen. Gut angelegte 1000 Euro, findet Stadtbürgermeister Dieter Kuhl (SPD), der bei der Mitgliederversammlung anwesend war: „Die AWO ist eine große Familie geworden und bildet einen wichtigen Faktor im Leben der Stadt“, sagte er. Gemeinsam mit der Vorsitzenden Andrea Schmidt erinnerte er zum Beispiel auch an die AWO-Spende für die Küche im frisch renovierten Juhubu-Haus.
Kuhl hatte auch noch einen privaten Grund, bei der Mitgliederversammlung dabei zu sein: Als einfaches Mitglied der AWO nahm er aus den Händen des Kreisvorsitzenden Zoran Werner die Urkunde samt silberner Ehrennadel für seine 25-jährige Mitgliedschaft entgegen: „Für mich ist dies eine besondere Ehre“, sagte Kuhl. Schließlich ist er seit rund 30 Jahren auch als Mitarbeiter der AWO verbunden, saß 20 Jahre im Vorstand des Nieder-Olmer Ortsvereins und war mit 12 Jahren dessen „langjährigster Vorsitzender“.
Weiterhin geehrt wurden Marius und Esther Kuhl sowie Maria Seufert (15 Jahre), Dr. Gerhard Wagner, Doris Knoblich (25 Jahre), Rosemarie Müller (30 Jahre) und Philippine Walter (35 Jahre).